Dr. Scarlett Lewitschnig - Schilddrüsenärztin in Klagenfurt am Wörthersee - Preloader

Die Schilddrüse

Die Schilddrüse wird gerne als schmetterlingsförmiges Organ beschrieben, das sich im Hals direkt unter dem Kehlkopf befindet. Ihre Aufgabe als endokrines Organ ist die Produktion, Speicherung und Freisetzung der Schilddrüsenhormone.

Aufgaben der Schilddrüse

Schilddrüsenhormone haben Einfluss auf den Zucker, Eiweiß – und Fettstoffwechsel. Sie wirken sich auf die Funktion des Herzens aus, das wir vor allem bei der Überfunktion mit Herzrasen spüren. SD-Hormone haben beim Erwachsenen und auch beim Kind Einfluss auf den Knochenstoffwechsel. Wichtig ist die Schilddrüse bei Kinderwunsch, da schon eine klinisch nicht manifeste Unterfunktion zu Fertilitätsstörungen führen kann. In der Schwangerschaft fördern SD-Hormone die normale Entwicklung des Gehirns sowie das normale Wachstum des Kindes.
Dr. Scarlett Lewitschnig - Ihre Expertin für Schilddrüse und Komplementärmedizin - Frau mit angeschwollenem Hals und Schmerzen

Schilddrüsenunterfunktion

Die häufigste Ursache einer Schilddrüsenunterfunktion ist die Hashimoto Thyreoiditis, eine Autoimmunerkrankung, bei der sich Antikörper gegen die Schilddrüse richten. Andere Ursachen einer Unterfunktion sind Mangelzustände wie Jod oder Eisenmangel sowie unzureichende Substitution nach einer Schilddrüsenoperation oder Radiojodtherapie.

Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion reichen von Müdigkeit, Gewichtszunahme, Verstopfung bis zu depressiven Verstimmungen.

Schilddrüsenüberfunktion

Bei der Überfunktion ist das ganze System angeheizt, alles läuft auf Hochtouren. Häufige Ursachen sind eine Autoimmunerkrankung, Mb. Basedow, bei der Antikörper die Schilddrüse zur Produktion von Schilddrüsenhormonen antreibt, autonome Schilddrüsenknoten oder durch Zerstörung des Schilddrüsengewebes mit Freisetzung von gespeicherten Hormonen. Eine Überfunktion kann auch akut durch hohe Jodkonzentrationen nach Kontrastmittelgabe auftreten.

Symptome einer Überfunktion sind Nervosität, Herzrasen, Schwitzen, Gewichtsverlust bei gesteigerter Nahrungsaufnahme.

Dr. Scarlett Lewitschnig - Ihre Expertin für Schilddrüse und Komplementärmedizin - Schilddrüsen Untersuchung vor allem bei Frauen ab 50 Jahren

Schilddrüsenknoten

Knoten in der Schilddrüse sind häufig und treten vermehrt bei Jodmangel auf. Knoten sind nur mittels Ultraschall diagnostizierbar; der Ultraschall hilft gutartige von bösartigen Knoten zu unterscheiden. Weitere diagnostische Möglichkeiten zum Ausschluss einer Malignität sind die Szintigraphie und die Biopsie.

Menü